Gamer gegen Corona: Mit #WirBleibenZuhause und eurem Rechner gegen die Krise

corona-header.jpg


Auch #WirBleibenZuhause und möchten bei der Eindämmung des neuartigen Coronavirus helfen. Aber wir speziell als Gamer können noch einiges mehr dazu beitragen. Die intensive Forschung am Coronavirus ist essentiell zur Überwindung der derzeitigen Krise, allerdings wird hierfür eine immense Rechenleistung benötigt. Und an diesem Punkt kommt ihr ins Spiel. Ein Großteil von euch besitzt Gaming-PCs mit sehr leistungsfähiger Hardware, die ihr zur Erforschung des COVID-19-Erregers mit Hilfe des Folding@home-Projekts zur Verfügung stellen könnt. Wir haben es für euch getestet:

Was ist Folding@home?

Das Folding@home-Projekt wurde bereits vor ca. 20 Jahren von der Stanford University mit dem Ziel auf die Beine gestellt, wissenschaftliche Forschung an Krankheiten mit Hilfe von Rechenleistung von Freiwilligen zu beschleunigen. Hierzu werden entsprechende Rechenaufgaben in sogenannte "Work Units" aufgeteilt. Damit euer Rechner weiß, welche Aufgabe er hat, wird darauf die Client-Software des Folding@home-Projekts installiert, mit der Work Units heruntergeladen und mit Hilfe der Prozessor- und Grafikkartenleistung bearbeitet werden können. Grundsätzlich reicht hierfür sogar relative alte Hardware aus, der Herstellter ist hierbei ebenfalls irrelevant.

Folding@home installieren

Den "FAHClient" für zahlreiche Betriebssysteme erhaltet ihr auf folgender Seite:


Ladet euch den für euch passenden Client herunter und beginnt die Installation. Wir empfehlen euch, nicht die Express- sondern Custom-Installation auszuwählen, mit der ihr zahlreiche zusätzliche Installationsoptionen erhaltet. So könnt ihr unteranderem den Speicherort ändern und das Startverhalten anpassen, hier würden wir euch den manuellen Start empfehlen, damit ihr die volle Kontrolle über das Programm habt und nur eure Leistung zur Verfügung stellt, wenn ihr das auch wollt.

Standardmäßig ist nach der Installation bei der Option für das gewünschte Forschungsobjekt "Any" eingestellt, mit dem ihr auch zur Erforschung des Coronavirus beitragt.

Folding@home einrichten

Für die Einstellungen nach der Installation gibt es 3 verschiedene Wege.

  1. Per Webinterface im Browser über Local Folding@home Web Control
  2. Per "FAHControl-Tool", das mitinstalliert wird
  3. Per Rechtsklick auf das "Tray-Icon" -> "Advanced Control"
Wir empfehlen euch, letzteres zu verwenden, da die nachfolgenden Schritte darauf aufbauen.

Ihr könnt zunächst im Hauptfenster bei "Folding Power" den Schieberegler einstellen, der vorgibt, wie viel Rechenleistung ihr zur Verfügung stellen möchtet. Wählt hier bestenfalls die Einstellung "Medium" oder "Full".
Klickt anschließend oben links auf "Configure":
  • Reiter "Identity": Grundsätzlich könnt ihr eure Ergebnisse vollkommen anonym einsenden. Falls ihr das möchtet, lasst sämtliche Einstellungen dieses Reiters unverändert. Wir haben aber zur Sammlung der Ergebnisstatistiken ein "Finexes e. V."-Team erstellt, bei dem ihr mitmachen könnt. Gebt hierzu oben bei "Name" zum Beispiel euren Benutzernamen ein, bei "Teamnumber" die Zahl 246412. Letztere ist die ID unseres Finexes-Teams.
  • Reiter "Advanced": Unter "Cause Preference" könnt ihr das gewünschte Forschungsobjekt einstellen. Standardmäßig sollte hier "Any" ausgewählt sein, um für die Forschung am Coronavirus beizutragen.
Vergesst am Ende nicht, unten rechts auf "Save" zu klicken.

TIPP: Mit einem Rechtsklickt auf das Tray-Icon könnt ihr auch direkt die zur Verfügung gestellte Rechenleistung wählen (Full, Medium, Light). Wenn ihr die Option "On Idle" aktiviert, arbeitet der Client nur, wenn ihr euren Rechner nicht verwendet.

Berechnungen starten

Habt ihr alle Einstellungen vorgenommen, könnt ihr die Berechnungen im Hauptfenster über den Button "▻ Fold" starten. ACHTUNG: Das Programm versucht jetzt zunächst, sich mit dem "Work Server" zu verbinden. Dies kann einige Minuten, in Ausnahmefällen bis zu einer Stunde, dauern, um die Work Units herunterzuladen. Den Fortschritt könnt ihr im Hauptfenster unten rechts unter "Selected Work Unit" verfolgen. Wundert euch also bitte nicht, wenn die Berechnungen nicht sofort beginnen. Bei uns hat es im Schnitt ca. 5 Minuten gedauert, bis die Verbindung zum Work Server aufgebaut wurde. Beachtet bitte, dass euer Rechner auch eine zeitlang arbeiten können sollte. Die Berechnungen dauern je nach Work Unit unterschiedlich lange (von wenigen Minuten bis mehrere Stunden), es macht also kein Sinn, die Berechnungen nach 2 Minuten wieder abzubrechen.

Wo erfährst du, dass deine Rechenleistung auch wirklich bei der Forschung hilft?

Die Forschungsergebnisse findest du auf der Newsseite des Folding@home-Projekts. Leider können nur medizinische Experten beurteilen, ob und im welchem Umfang diese Art zur Erforschung des Coronavirus beiträgt. Gleichwohl sind genaue Vorhersagen wahrscheinlich auch für diese Experten kaum möglich. Letztlich musst du selbst entscheiden, ob du deine Hardware hierfür zur Verfügung stellen möchtest. Wir sind jedenfalls dabei!

Team-Statistik

Wenn ihr unser Team in den Einstellungen hinzugefügt habt, werden die Statistiken zusammengefasst. Unter folgendem Link erhaltet ihr die Übersicht:
Zusätzliche Informationen erhaltet ihr in diesem Reddit-Beitrag.

In diesem Sinne: Seid dabei, bleibt zuhause und vorallem: Gesund!

 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Top